Startseite
  Fachbegriffe A–Z
   AD(H)S
   Bobath-Therapie
   Cerebralparese
   Edu-Kinestetik
   Fein- und Graphomotorik
   Frostig-Test
   Händigkeit
   Marburger K-Training
   Sensorische Integration
   Visuelle Wahrnehmung
 
 [Startseite] -> [Fachbegriffe A–Z] -> [Marburger K-Training]  
 




Marburger Konzentrationstraining


1. Grundsätzliches — 2. Vorschulkinder — 3. Schulkinder — 4. Ziele
_______________________________________________________________________________________________________

Bei uns:
  • Kursangebot Marburger Konzentrationstraining
    für max. 6 Schulkinder (Termin, Kosten, Details, Anmeldeformular)
  • Kursangebot Marburger Konzentrationstraining für Vorschulkinder
  • Kursangebot Marburger Konzentrationstraining für Jugendliche


    Kröte
    Bärbel Stülpnagel und Katharina Schütt sind zertifiziert für das Marburger Konzentrationstraining mit Kindergarten-, Vorschul- und Schulkindern sowie Jugendlichen.
    _______________________________________________________________________________________________________

    1. Grundsätzliches

    Das Marburger Konzentrationstraining (MKT) wurde Anfang der 1990er Jahre von dem Marburger Schulpsychologen Dieter Krowatschek entwickelt. Es wird in Gruppen entweder mit Vorschulkindern oder mit Schulkindern durchgeführt.
    Das Training findet einmal pro Woche über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen statt, eine Trainingsstunde dauert 75 Minuten. Die Elternarbeit findet begleitend zum Training des Kindes in Form von mehreren Elternabenden statt.
    Auf Rezept wird das Marburger Konzentrationstraining von den Krankenkassen übernommen — bitte fragen Sie uns, wie das Rezept ausgestellt sein muss, z. B. per Mail
    _______________________________________________________________________________________________________

    2. Vorschulkinder

    Bei Kindergarten- und Vorschulkindern wird immer häufiger eine Aufmerksamkeitsproblematik beobachtet:

  • das Kind bleibt nie lange bei einer Aktivität
  • es scheint nicht zuzuhören
  • es kann Regeln schlecht einhalten
  • es ist ungeschickt beim Malen und Basteln
  • es ist motorisch unruhig
  • es kann sich schlecht in die Gruppe einfügen
  • es kann schlecht abwarten
  • es hat Wahrnehmungsprobleme etc.

    All diese Probleme führen dazu, dass das Kind den Anforderungen in der Schule nicht gewachsen sein wird. Da die Probleme des Kindes oft erst in der Gruppe auftreten, wurde das MKT als Gruppentraining entwickelt, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, voneinander zu lernen.

    _______________________________________________________________________________________________________

    3. Schulkinder

    Je älter ein Kind wird, desto länger muss es sich konzentrieren können. Konzentration bedeutet, in der Lage zu sein, sich einer Sache zuzuwenden und dabei zu bleiben. Dazu muss man Unwichtiges ausblenden können. Zudem muss die Aufgabe in einer angemessenen Zeit erledigt werden.

    In der Schule zeigen Kinder mit einer Aufmerksamkeitsstörung unterschiedliche Auffälligkeiten:

    Entweder: Sie sind unkonzentriert, leicht ablenkbar und und motorisch unruhig, sie sind impulsiv, schwer lenkbar, reden viel, stören andere und den Unterricht, sie können sich schlecht an Regeln halten, bleiben nicht auf ihrem Platz etc. Viele haben die Diagnose AD(H)S.

    Oder: Sie sind im Unterricht eher unauffällig, haben aber gravierende Probleme mit dem Lernstoff. Sie träumen, können ihre Arbeitsmaterialien nicht zusammenhalten, wissen oft nicht, was die Aufgabe ist, machen viele Flüchtigkeitsfehler, brauchen lange, bis sie mit einer Aufgabe anfangen, und können diese nicht in der vorgegeben Zeit erledigen.
    _______________________________________________________________________________________________________

    4. Ziele

    Das Marburger Konzentrationstraining wurde für beide Gruppen entwickelt.

    Ziele sind:
  • reflexiver Arbeitsstil statt impulsivem Vorgehen
  • Selbstständigkeit
  • vernünftiger Umgang mit Fehlern
  • Verbesserung der Leistungsbereitschft
  • Zutrauen in eigenes Können
  • Stärkung der Eltern
  • Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion

    Das Selbstvertrauen der Kinder wird erheblich gestärkt, das Leistungsverhalten verbessert und die oft problematische Hausaufgabensituation erleichtert.
    _______________________________________________________________________________________________________

    Zur Seite Fachbegriffe A—Z
    Zur

    Zur
    Startseite
    _______________________________________________________________________________________________________


  •   © 2018 Bärbel Stülpnagel, Göttingen/Germany - Hosted by 4kIT